Stefan Gwildis – Bäume statt Beton AUSVERKAUFT!

Freitag, 1.11. 2019, 20:00 Uhr

Benefizkonzert mit Stefan Gwildis

Bäume statt Beton

Die Bürgerinitiative Bramfeld 70 hat in Stefan Gwildis einen Mitstreiter gefunden, der mit einem Benefizkonzert den Kampf um den Erhalt des ca. 1 Hektar großen Naturbiotops zwischen Bramfelder Chaussee und Mützendorpsteed unterstützen will.

Erleben Sie dieses exklusive Konzert „Best of (vierhändig)“ mit Stefan Gwildis, Tobias Neumann (Piano) und Hagen Kuhr (Cello) in einmaliger, fast privater Atmosphäre und unterstützen Sie so die Bürgerinitiative, die auch über ihr Anliegen informieren wird.

Beginn: 20:00      Einlass 19:15

Eintritt € 37,- als Spende für den Erhalt des Naturbiotops

Bebauungsplan Bramfeld 70 – Worum geht es?

„Die Bezirksversammlung Wandsbek hat im Mai 2019 im Eiltempo mit den Stimmen von SPD, Grünen und Linken den Bebauungsplan „Bramfeld 70“ beschlossen.

Dies geschah trotz 36 begründeter Einsprüche von Anwohnern, Naturschützern und einer Anwaltskanzlei, auf die der Bezirk bis heute inhaltlich nicht geantwortet hat.

Das knapp 1 Hektar große Naturbiotop zwischen unseren Straßen Hildeboldtweg, Mützendorpsteed, Trittauer Amtsweg und Bramfelder Chaussee würde damit zerstört werden.

Der Bebauungsplan sieht die Errichtung von vier massiven, viergeschossigen Wohnblöcken mit insgesamt 64 Wohnungen sowie den Bau einer großen Tiefgarage mit Flächenfaktor 0,7 (!)   vor. Das bedeutet, 70% der Gesamtfläche werden dauerhaft versiegelt.

Die Zufahrt soll als Stichstraße auf Höhe Bargackerdamm in den Mützendorpsteed münden, dort wo die Verkehrssituation schon heute oft katastrophal ist.

In dem zur Bebauung vorgesehenen Biotop wachsen ca. 160 Bäume, die jeden Tag für uns CO2 in Sauerstoff verwandeln.

Seit Jahren nisten hier Mäusebussarde und zahlreiche andere Vögel. Es wurden bis zu fünf in Deutschland geschützte Fledermausarten nachgewiesen. Dieses Gelände ist Heimat für eine vielfältige Tier-, Vogel- und Insektenwelt – und das in unserem Stadtteil, mitten in Hamburg!

Durch das Fällen der Bäume und der Versiegelung des Bodens durch die Tiefgarage, wird es zu einer enormen Verschlechterung der Luft – und damit der Lebensqualität für uns Anwohner kommen.

160 Bäume zu fällen ist eine Schande für Hamburg!

Das Biotop zu vernichten, ist angesichts des heutigen Kampfes um unser Weltklima, eine Schande für unsere Stadt!

Der Bebauungsplan wurde bis Ende September noch nicht rechtskräftig, da die Veröffentlichung durch das Bezirksamt noch aussteht – dies kann sich aber jederzeit ändern!

Leider bleibt uns Anwohnern im Falle einer Veröffentlichung nur noch der Klageweg.
Zur Finanzierung des Klageverfahrens veranstalten wir das

Benefizkonzert mit Stefan Gwildis:
„Bäume statt Beton!“

 ViSdP: BI Bramfeld 70 / H.Siegert