Ausstellung „Karneval in Südafrika“ von Bernd-Jürgen Fischer

Mittwoch | 24.07.2024 | 10:00 Uhr

Ausstellung: 24.07.2024 – 25.08.2024
ganztägig | Eintritt frei

Karneval in Südafrika. Fotos von Bernd-Jürgen Fischer

Einmal im Jahr feiert man in Kapstadt (Südafrika) das Festival „Kaapse Klopse“. Immer am 2. Januar feiern Zehntausende Spielleute bunt gekleidet und mit vielen Musikinstrumenten ein ausgelassenes Straßenfest. Entstanden ist der Brauch etwa Mitte des 19. Jahrhunderts, als versklavte Menschen nur diesen einen Tag im Jahr frei bekamen. Dieser wurde besonders gefeiert und als „Tweede Nuwe Jaar“ bezeichnet. Der Bramfelder Fotograf Bernd-Jürgen Fischer hat die bunte Vielfalt und ausgelassene Freude des Karnevals auf seinen eindrücklichen Fotos festgehalten.

Wir laden außerdem zur Finissage der Ausstellung ein:
Freitag, 23.08.2024 | 17:00 Uhr | kostenfrei

Bist du auch Künstler*in / Künstler?
Für unseren Ausstellungsbereich suchen wir immer Leute, die ihre Kunst (ob Gemälde, Zeichnungen oder Fotos) ausstellen möchten. Interesse? Dann schreib‘ gerne an Dina: dina.schreiber@brakula.de


Stellungnahme vom Brakula
Als wir den Namen für die Ausstellung von Bernd-Jürgen Fischer festgelegt haben, ist uns zu unserem großen Bedauern nicht aufgefallen, dass wir im Titel eine sehr verachtende Bezeichnung für Schwarze Menschen verwendet haben. Dafür möchten wir uns aufrichtig entschuldigen.
Der Bramfelder Kulturladen ist schon immer ein safe space und ein Ort der Begegnung für alle Menschen und möchte in keinster Weise rassistisch diskriminieren oder auf andere Weise die Würde von Menschen verletzen. Wir haben die Ausstellung umbenannt und arbeiten gerade daran, Plakate mit dem verletzenden Begriff zurückzurufen. Dies ist uns bei den Programmheften, die bereits ausgeteilt wurden, nicht vollständig möglich – wir hoffen auf euer Verständnis und möchten mit dieser Richtigstellung und Entschuldigung transparent sein.
Danke, dass ihr uns auf unseren Fehler aufmerksam gemacht habt.
Das Brakula Team


Die Ausstellung wird im Rahmen des Projekts „Kunst mal Bramfeld!“ durch die die Freie und Hansestadt Hamburg – Bezirksamt Wandsbek gefördert.