Keine Frau sucht Bauer

Samstag, 24.10. 2015, 20:00 Uhr

Salonkabarett für Neoromantiker mit dem amtlichen Frauenflüsterer.
Permanent aktualisiert, hochkomisch, satirisch und hintergründig.

Ein scharfzüngiges Kleinkunstprogramm!
Unter dem Motto „Auf dem Acker stehen heute immer weniger, aber viele stehen auf den Akademiker.“ kümmert sich Anti-Liedermacher Martin Herrmann mit Wort und Lied um den Zeitgeist zwischen Stadt und Land. Wortwollüstig und scharfzüngig zieht Martin Herrmann seine Reimspur.Starke Sprüche und Couplets verlocken zum Abrollen, lockern das Zwerchfell und spotten der Zeckengefahr. Worum geht’s in „Keine Frau sucht Bauer“? Um fernseherprobte Städter, die eine Frau zu finden hoffen, wenn sie sich als Bauer verkleiden. Aber was treibt eine Städterin in die Arme eines Bauern? Vielleicht das Tier? Für viele ist das Rindvieh gefühlt der bessere Mensch. Zumindest emotional. Starke Gefühle tragen uns durch das Jahr und dann hinein ins Kabarett zu Martin Herrmann, dem geborenen Fühler. Hochsensibel fühlt er dem Jahr auf den Zahn und füllt Löcher im kollektiven Denkprozess. Schwarzer Humor vom Feinsten …

Kritiken:

Schwäbische.de

kn-online.de

Sa., 24.10. 20 Uhr 10/8 €
Ort: Osterkirche Bramfeld, Bramfelder Chaussee 200

Reservierung nicht möglich