Quelle: Brakula

Schulkooperationen

Foto: Quelle: Brakula

Ob zwischen Bramfelder Schulen und Kultureinrichtungen wie dem Stadtteilkulturzentrum Brakula, zwischen sozialen Einrichtungen und Freizeitmöglichkeiten wie dem Sportverein – gute Kooperationen sind eine Grundvoraussetzung für eine funktionierende Bildungslandschaft im Stadtteil. Das Brakula engagiert sich seit vielen Jahren in diesem Prozess.

Wir stellen nicht nur Kontakte zwischen unseren Kursleitern und Schulen her (z.B. Kinderatelier, Tanz). Außerdem führt der Projektbereich des Brakula im regulären Unterricht zusammen mit den Lehrern künstlerische Projekte durch (z.B. Filmprojekte). Darüber hinaus bauen wir ein Netzwerk für musikalische und künstlerische Förderung auf. Wir sind Mitbegründer des Arbeitskreises „Schule und Stadtteil“ und streiten für eine feste bezahlte Stelle im Bezirk Wandsbek, die ausschließlich für die Anbahnung, Koordination und Qualitätssicherung von Kooperationen zuständig sein soll.

Das Brakula bietet ein umfangreiches kulturelles Ferienprogramm (z. B. Minexelda) an. Wir vermitteln Kooperationsprojekte (z.B. Tanzprojekt „Step by Step“) und geben den Schulen auf dem Bramfelder Stadtteilfest die Möglichkeit sich darzustellen.

Unser Interesse ist es, die Schulen in ihrem Prozess der Öffnung für den Stadtteil zu unterstützen. Auch an der Einführung und Ausgestaltung der Ganztagsschule arbeiten wir mit.

Dabei ist uns wichtig, die künstlerische und kulturelle Bildung junger Menschen im Blick zu haben und zu betonen. Wir sind der Ansicht, dass außerschulisches Fachpersonal in der Arbeit mit Schülern andere Blickwinkel eröffnen, Fragen stellen und unvoreingenommen auf sie zugehen kann. Kultur ist unserer Ansicht nach ein elementarer Bestandteil in der Ausbildung junger Menschen und wird deshalb auch von uns als Stadtteilkulturzentrum gefördert.
Ansprechpartner: Katja Jacobsen

Bitte beachten Sie, dass auch bei unseren Veranstaltungen die aktuelle Eindämmungsverordnung gilt.
Das Schutzkonzept kann hier heruntergeladen werden (PDF) und ist verbindlich für Besucher:innen.