Stadtteilkulturpreis 2011 für das Theaterprojekt „Moby Dick – Auf zu neuen Ufern“

Den Hamburger Stadtteilkulturpreis 2011 erhielt aus den Händen der Kultursenatorin Kisseler der Bramfelder Kulturladen für sein Stadtteiltheaterprojekt „Moby Dick“. Ein halbes Jahr lang arbeiteten 110 Kinder, Jugendliche und Erwachsene aus den Stadtteilen Bramfeld und Steilshoop an dem musikalischen Theaterevent „Moby Dick – Auf zu neuen Ufern“.

Es wurde ein Theaterstück erarbeitet, das am 4., 5. und 6. Juni 2010 am Bramfelder See (Open Air) aufgeführt wurde. Die Geschichte von Moby Dick handelt von Freundschaft, Sehnsucht und Wahnsinn. Auf dem Walfängerschiff treffen sich Menschen aus sehr unterschiedlichen Ländern und Kulturen. Alle eint die Suche nach dem weißen Wal, bis sie feststellen, dass sie ihr Kapitän in den Tod führen wird. Daraufhin meutert die Mannschaft und verweigert ihre Mitarbeit. Parallel zum Geschehen klärt eine Gruppe von Walexperten in kurzen Interventionen Zuschauer wie Schauspieler über den historischen und den aktuellen Walfang auf. Schließlich versuchen sie Ahab mit einer Demonstration aufzuhalten. Doch die Walschützer scheitern. Im Zweikampf zwischen Ahab und dem weißen Wal stirbt Ahab im Kampf auf See. Eine Gruppe von Moritatensängerinnen kommentierte die Entwicklungen musikalisch.

Hörspielelemente, Moritatengesang, maritimes Liedgut, fachwissenschaftliche Hintergrundrecherche zum Walfang und überbordende Lust am Theaterspiel bildeten die Grundlagen einer denkwürdigen Stadtteiltheaterperformance.

Dem Projektteam ist es gelungen, in einer Großproduktion mit 110 Teilnehmenden Akteure aus unterschiedlichsten, kulturellen Milieus Bramfelds zusammenzubringen.

Auf der Bühne rund um und auf dem Bramfelder See agierten die Bramfelder Liedertafel, der Shanty-Chor, Musikkorps der Freiwilligen Feuerwehr, Jugendfeuerwehr Bramfeld, Berufliche Schule H20-Bramfelder See, Gymnasium Osterbek, Schule Hegholt, Samt & Seife, Sportfischerverein „Elbe“ von 1927 e.V., Thalia Theater, Integrationsverein „Kraft derToleranz e.V.“, Haertel Couture, Stadtteilbüro Steilshoop und die Motte e.V.

Nicht nur Lehrerinnen und Lehrer ließen sich anstecken. Auch Eltern halfen bei Tonaufnahmen und Proben mit.

Besondere Verdienste erwarben sich in der Produktion die Regisseurin Ruth Zimmer und der musikalischen Leiter Marc Andre Klotz.

Stadtteiltheaterprojekt „Moby Dick“ – BRAKULA, Stadtteilkulturzentrum in Bramfeld

Katja Jacobsen, Projektleitung, BRAKULA, Bramfelder Chaussee 265, 22177 HH
Tel. 040-642170-12

Bitte beachten Sie, dass auch bei unseren Veranstaltungen die aktuelle Eindämmungsverordnung gilt.
Das Schutzkonzept kann hier heruntergeladen werden (PDF) und ist verbindlich für Besucher:innen.