Konzept

In der öffentlichen Wahrnehmung gilt Jugendsprache oft als falsch, hässlich und verroht. Das sehen wir anders: Gerade in Bezug auf Bildsprache und Wortneuschöpfungen nutzen Jugendliche Sprache oft originell und künstlerisch. Sie verschieben Grenzen. Und überschreiten sie.
Der Wettbewerb soll Mut machen, mit Sprache zu experimentieren – und die Texte sollen zeigen, wie die Jugendlichen ihre Welt sehen. Das Motto dient dabei als Themenimpuls, der zum Nachdenken über Identität(en), Multikulti und Leitkultur, Political Correctness und „Das-wird-man-doch-wohl-noch-sagen-dürfen“ anregt.